Navigation

Krimidinner Schleching: Spannung und Genuss am Chiemsee

Die Ermittler und Kommissare aus dem Fernsehen sind allesamt Stümper und viel zu trägt? Sie können das sowieso tausendmal besser? Dann stellen Sie Ihren kriminalistischen Spürsinn unter Beweis und gönnen Sie sich gleichzeitig eine Auszeit vom Alltagstrott, beim Krimidinner Schleching. Der Landgasthof Post des malerischen Ortes bewirtet Sie mit einem vorzüglichen Gänge-Menü, welches das Erlebnis perfekt abrundet. Lassen Sie sich nicht diese Chance entgehen und werden Sie zum nächsten Meisterdetektiv. Sie sind nur einen Schritt davon entfernt: Sichern Sie sich schnell Karten für die nächste Veranstaltung!

Krimidinner Schleching - Nervenkitzel & Genuss

Das oberbayrische Dörfchen Schleching liegt im Landkreis Traunstein im Chiemgau, an der Grenze zu Tirol und in unmittelbarer Nähe zum sogenannten bayrischen Meer, dem Chiemsee. Umgeben von hohen Bergen mitten im weiten Achental lädt diese wunderbare Natur zum Entspannen und tief Durchatmen ein.

Geschichte

Zum ersten Mal erwähnt wurde Schleching, damals noch „Slehingin“ genannt, in Schenkungsurkunden der Klöster Bamburg bei Altenmarkt und St.Peter in Salzburg, sowie vom Domkapitel Salzburg, während der Jahre 1122 bis 1147. Zur Kuratie und selbstständigen Pfarrei wurde das Dörfchen 1709 bzw. 1921 erhoben.

Wappen und Flagge

Das Staatsministerium des Innern verlieh am 21. Oktober 1926 das Wappen an das Dorf Schleching. Als Wappenfigur wurde der heilige Remigius gewählt. Er ist bereits der Patron der Pfarrkirche und des Dorfes. Die Wahl fiel unter anderem speziell auf ihn, um an das hohe Alter des Ortes zu erinnern. Ein weiterer Aspekt war, dass in der Zeit des Nationalsozialismus Heilige in Ortswappen nicht gern gesehen waren. Ziel war es, durch die Heiligenfigur einen sinnfälligen Bezugspunkt zum Heimatkundeunterricht zu schaffen. Das Schlechinger Wappen wurde 1938 beanstandet und sollte geändert werden, jedoch kam es nie dazu. Am 16. August 1954 wurde auch die Flagge des Dorfes genehmigt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Im Ortsteil Raiten kann man eine historische Hammerschiede aus dem Jahr 1697 besichtigen. Die Eisenverarbeitung war ein einst blühender Wirtschaftszweig im Voralpenland. Zwei schwere Eisenhämmer des ehemaligen „Zain-hammers“ werden von einem großen Wasserrad und einer massiven Achswelle aus Eichenholz angetrieben. Auch weitere historische Werkzeuge und Gerätschaften können hier bestaunt werden und manche davon werden sogar live vorgeführt. Die zwischen 1735 und 1758 erbaute Pfarrkirche St. Remigius hat eine weit längere Geschichte als nur ihr Bau Datum. Sie reicht zurück bis in das 9. Jahrhundert, als das heutige Gebäude noch gar nicht existierte und an dieser Stelle nur eine kleine mittelalterliche Kirche mit dachreiterartigem Turm am Westgiebel stand. Wegen Baufälligkeit wurde diese dann allerdings abgerissen und durch die heutige ersetzt.

Einem Mord auf der Spur – Krimidinner Schleching

Wer kennt es nicht? Die Verzweiflung, wenn der TV-Kommissar mal wieder eine extrem lange Leitung hat und der Fall doch schon längst gelöst ist! Beim Krimidinner Schleching nehmen Sie die Zügel selbst in die Hand und stellen Ihre Meisterdetektivischen Kenntnisse unter Beweis, während Sie sich gleichzeitig von einem köstlichen Menü verwöhnen lassen. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und freuen Sie sich auf ein einzigartiges Erlebnis -beim Krimidinner Schleching.